LOVE. STATE. KOSOVO

LOVE.STATE.KOSOVO © jetmir idrizi

klein

 

ein projekt von fleischlin | schupp | ismaili | rexhepi

premiere: do. 29.8.2013 theater spektakel zürich

weitere vorstellungen:
fr. 30.8. | sa. 31.8.2013, theater spektakel zürich
di. 1.10. | mi. 2.10.2013, teatri oda prishtina
do. 3.10.2013, teatri i qytetit, prizren
fr. 4.10.2013, teatri i qytetit, gjilan
fr. 18.10. | sa. 19.10. | mi. 23.10. | do. 24.10. | fr. 25.10.2013, kaserne basel im rahmen von culturescapes balkan
sa. 23.11.2013, theater tuchlaube aarau
mi. 27.11. | do. 28.11.2013, spielart festival münchen

performance: beatrice fleischlin, antje schupp, astrit ismaili, labinot rexhepi,
bühne & licht: nico de rooij, kostüm: diana ammann,
dramaturgie & produktionsleitung: produktionswerkstatt, larissa bizer, produktionsleitung kosovo: nita hasani, regiehospitanz: hendrik lipke, künstlerische leitung: beatrice fleischlin, antje schupp

in koproduktion mit culturescapes festival, theater spektakel zürich, kaserne basel, spielart festival münchen, qendra multimedia prishtina

gefördert von fachausschuss theater und tanz bs/bl, schweizer kulturstiftung pro helvetia, ernst göhner stiftung, migros-kulturprozent, landis & gyr stiftung, gesellschaft für das gute und gemeinnützige basel (ggg), schweizerische interpretenstiftung, futurum stiftung

“kosovo. wo ist das eigentlich? irgendwo im balkan halt. der kosovo interessiert uns hier mässig bis gar nicht. allein das wort klingt schon so nach krisenherd und zahnlosen alten, dass man gar nicht anders kann, als sich trostloses vorzustellen. auch rechnet niemand damit, dass sich „da unten” so schnell etwas entwickelt. was soll sich da auch schon gross entwickeln. die haben ja nichts. darum kommen sie doch alle zu uns. dabei entwickelt sich gerade ne ganze menge. höchste zeit, den jüngsten staat europas mal kennenzulernen.”

love. state. kosovo ist eine recherchereise – eine spurensuche im hochkomplexen gebilde des staates kosovo. ausgangslage des projekts ist der persönliche, vielleicht naive westeuropäische blick auf die komplexen politischen und sozialen vorgänge eines jungen landes. fleischlin und schupp haben sich im juni 2012 aufgemacht und sich auf eine recherchereise in den kosovo begeben. ein junges land, in jeder hinsicht: das durchschnittsalter der bevölkerung liegt bei 27 jahren – erst 2008 hat sich der kosovo als unabhängig erklärt und wird nach wie vor von etwas mehr als der hälfte der uno-mitglieder anerkannt.

mit ihrem je eigenen blick haben fleischlin und schupp die komplexen politischen und sozialen vorgänge im kosovo beobachtet und ein land vorgefunden, das eine ganz eigene verbindung zur schweiz und zu deutschland und so gar nichts mit den allgemeinen vorstellungen hier zu tun hat. ihre eindrücke, erlebnisse und erfahrungen haben sie in einem gemeinsamen arbeitsprozess mit dem kosovarischen performer astrit ismaili und dem tänzer labinot rexhepi künstlerisch verarbeitet.

love. state. kosovo spiegelt die persönliche sicht der vier performerinnen auf den kosovo und ihre auseinandersetzung mit vorurteilen und thematisiert, mit einem augenzwinkern, das ziehen und überwinden von grenzen in der künstlerischen zusammenarbeit.

love. state. kosovo ist eine art liebesgeschichte. but it’s complicated!

bios

beatrice fleischlin
performance, künstlerische leitung

geboren in sempach (ch). eidgenössisches diplom als bäuerliche hauswirtschafterin und floristin. 1989: unerwartete erste theatererfahrungen in rahmen eines theaterkurses an der gewerbeschule luzern. hartnäckige berufsversuche als fotolaborantin, bäuerin, altenpflegerin und tankwart. 1996 -2000: studium an der hochschule für musik und theater zürich. seither freischaffende performerin in unterschiedlichen konstellationen. (u.a. in inszenierungen von thom luz, boris nikitin, andreas liebmann). fleischlins eigene performancearbeiten beschäftigen sich, auf humorvolle und irritierende weise, mit fragen von identität und existenz.
mit ihrem solo “my ten favorite ways to undress / a personal hitlist” gewann sie 2009 den jurypreis des festivals 100° berlin und wurde zu verschiedenen festivals eingeladen (impulse, theaterspektakel zürich, belluard fribourg, …). come on baby, ein abend zum themenkomplex sex&gender, welcher in zusammenarbeit mit der performerin anja meser entstand, tourte ebenso erfolgreich durch deutschland und die schweiz. das folgeprojekt drop dead, gorgeous! – eine auseinandersetzung mit der wohl letzten gewissheit unseres daseins – seiner endlichkeit – war 2013 an der kaserne basel, südpol luzern, gessnerallee zürich und in den sophiensaelen berlin zu sehen.
in der spielzeit 2011/12 war beatrice fleischlin im rahmen des autorenförderungsprojektes “stück labor basel” hausautorin am theater basel. zur zeit entwickelt sie – nach “mein törichter beweis von leidenschaft” und “triptychon eines seltsamen gefühls” - ihren dritten bühnentext; “willkommen in der tyrannei meiner intimität”.  dieses stück wird im februar 2014 an der gessnerallee zürich, in der regie von jonas knecht zur uraufführung kommen.

antje schupp
performance, künstlerische leitung

antje schupp wurde 1983 in münchen geboren, studierte theater- film und medienwissenschaft und cultural studies in wien sowie 2006 – 2010 regie für theater und oper an der bayerischen theaterakademie in münchen. sie arbeitete als regieassistentin u.a. bei sebastian nübling, simon solberg, amélie niermeyer und christiane pohle. seit 2010 arbeitet sie als freischaffende regisseurin am staats- und stadttheater ebenso wie in der freien szene. ihre projekte bewegen sich in ihrer entwicklung zwischen dokumentarischen, literarischen und performativen ansätzen und beschäftigen sich mit dem verhältnis des einzelnen zu seiner gesellschaftlich-politischen umwelt. 2010 erhielt sie den debütförderpreis der landeshauptstadt münchen für ihre projektreihe fast play, in der innerhalb kurzer zeit inszenierungen zu tagespolitischen nachrichten entwickelt wurden. in public republic (2011) wurden live gegoogelte zuschauerbiographien in den abend mit eingebaut, um dem vermeintlich trockenen thema „datenschutz” persönlich auf den zahn fühlen zu können. ihre inszenierung der große marsch von wolfram lotz wurde zum heidelberger stückemarkt 2012 eingeladen und lief dort im wettbewerb um die beste nachinszenierung. expats. eidgenossen in shanghai (ua) von gesine schmidt lud die zuschauer in dem hotel dorint basel auf eine dokumentarisch-fiktive reise durch shanghai ein. antje schupp arbeitete u.a. am theater basel, dem staatstheater saarbrücken und der garage x wien, sowie in der spielzeit 2013/2014 neben eigenen projekten am theater ulm und dem schauspielhaus zürich. www.antjeschupp.de

aus der gemeinsamen performance amuse gueules am theater basel entwickelten fleischlin und schupp die produktion there’s something about love – ein abend über die liebe, mit dem sie an den sophiensaelen berlin, am fringe festival amsterdam, am festival der uraufführungen oberzeiring und am pathos theater münchen zu gast waren.

astrit ismaili
performance

astrit ismaili, geboren 1991 in prishtina, kosovo, ist multidisziplinärer künstler in den bereichen theater, photographie, video, lyrik und performance art. seine arbeiten spiegeln persönliche erfahrungen und bewegen sich in den themenbereichen gender, familie, wahrnehmung und transformation. mit seinen performances belebt er verlassene oder sich im bau befindende orte im öffentlichen raum und interagiert mit menschen unterschiedlichster herkunft und künstlerischem profil. ein beispiel ist das im herbst 2012 realisierte projekt „prishtinë – mon amour” in der ausgebrannten arena „boro-ramizi” im herzen der stadt prishtina. an einem abend zeigten mehr als 150 beteiligte künstlerinnen 34 kunstwerke (performances, videos, installationen, tanz) und proklamierten so ihr recht auf freude am leben. ismailis performances gelten als kontrovers – als beispiel gilt seine arbeit mit dem titel „aber ich habe keine unterwäsche an / oops, i have no underwear on“) , in der er seinen hintern vor öffentlichen gebäuden und monumenten in prishtina entblösste (u.a. vor der statue des albanischen nationalhelden skanderbeg, dem nationaltheater, dem regierungsgebäude und einer moschee) und wegen ordnungswidrigen verhaltens angezeigt wurde.  für ismaili gelten solche aktionen als so unschuldig wie marilyn monroes kleid, das über einem new yorker u-bahn-schacht hochgeweht wurde. 2011 gewann er den young visual artist award 2011, war resident beim international studio & curatorial program (iscp) in new york city und gewann den best director award des internationalen studentenfilm- und theaterfestivals skena up 2011. 2012 wurde er vom zentrum für zeitgenössische kunst tirana t.i.c.a. gefördert und 2013 vom forum zdf follow up grant. astrit ismaili lebt in prishtina.

labinot rexhepi
performance

labinot rexhepi wurde 1986 in lipjan, kosovo, geboren und studierte von 2008 bis 2010 choreographie (ba) an der universität der künste in tirana. seit 2002 arbeitet er regelmässig mit albanischen und kosovarischen compagnien zusammen, ist ensemblemitglied des kosovarischen staatsballetts am nationaltheater teatri kombetar in pristhina und der albanian dance company unter der leitung des international tätigen choreografen gjergj prevazi, mit dem ihm eine enge zusammenarbeit verbindet. mit prevazis arbeiten war er u.a. am apolonia international multi art festival of albania, ohrid summer festival, albania dance meeting, sarajevo festival mess und beim skopje skomorahi festival zu gast. 2010 realisierte er einen workshop in zusammenarbeit mit der berliner tänzerin und choreographin katharina maschenka horn. rexhepi gehört zur ersten generation zeitgenössischer choreographen in kosovo.